Aktuell

Die aktuellen Nachrichten vom Joomla!-Team
 

Es ist wieder so weit: Im kommenden Januar werden unsere Studierenden der Fachschule für Maschinenbautechnik innovative Produkte bzw. Problemlösungen als Ergebnisse ihrer Projektarbeit vor- und ausstellen. Das Spektrum reicht von Vorrichtungen zur Optimierung von Prozess- oder Prüfabläufen bis hin zu einer vollständig neu entwickelten Fernsteuerung für hydraulische Maschinen oder einer Montageanlage für Trockenkassetten. Als ideales Forum präsentiert sich dazu unsere Messe, die sich mittlerweile zu einer regionalen Größe etabliert hat.

 

Sie findet diesmal in der Zeit vom 14. bis 16. Januar 2019 statt.

 

 

Zu dieser Messe möchten wir Sie herzlich einladen und würden uns freuen, Sie zwischen 9.00-12.45 Uhr und 17.00-20.30 Uhr in unserer Schule begrüßen zu dürfen. 

 

Die Wirtschaftsförderung WiFö Bochum GmbH sowie die Technische Hochschule Georg Agricola, Bochum sind dieses Jahr Partner der TBS1 und werden den Techniker-Absolventen vielfältige Möglichkeiten aufzeigen, wie sie ihren neuen Abschluss nutzen können.

 

Dies betrifft zum einen den Weg in die Selbstständigkeit. Diese Veranstaltung beginnt mit einem Impulsvortrag um 17.30 Uhr am 14. Januar im Foyer der TBS1. Weiterführende Gespräche Interessierter können anschließend gerne am WiFö-Messestand am Montagabend oder Dienstagvormittag geführt werden.

 

Zum anderen bietet die TH Agricola am Dienstagabend und Mittwochvormittag die Möglichkeit, sich über ein Studium im Anschluss an die Techniker-Ausbildung zu informieren (Zeiten siehe oben).

 

Sofern bereits abrufbar, werden die projektbegleitenden Internetseiten im nachstehenden Veranstaltungsplan verlinkt. Dieser wird kontinuierlich aktualisiert.


Zum derzeitigen Stand des Veranstaltungsplans ...

 

Durch die sogenannte Flüchtlingskrise sahen und sehen sich viele Schulen mit der Aufgabe konfrontiert, Schülerinnen und Schüler zu unterrichten, die über wenige bis gar keine Deutschkenntnisse verfügen. Nicht einfacher wird das Unterrichten dadurch, dass die Schülerinnen und Schüler verschiedene Muttersprachen sprechen und im Allgemeinen ganz unterschiedliche Vorkenntnisse mitbringen. Wie aber soll man in solchen Klassen unterrichten, in denen die Schüler und die Lehrer nicht die gleiche Sprache sprechen, Kommunikation also nur eingeschränkt möglich ist?


Die Antwort ist LieLa – kurz für Liechtenstein Languages. Hinter dem Begriff versteckt sich ein Programm, dass es den Unterrichtenden – ob nun Lehrer oder Ehrenamtliche - möglich macht, Migranten Grundkenntnisse der deutschen Sprache zu vermitteln, ohne auf gemeinsame Sprachkenntnisse zurückgreifen zu müssen. Dabei sind Unterrichtsplan und Materialien so ausgearbeitet, dass sich die Sprachtrainer ganz auf das Unterrichten konzentrieren können, da das Unterrichtskonzept bereits steht und alle Materialien – Arbeitsblätter, Poster etc. – bereits vorliegen. Trotzdem erfordert die erfolgreiche Umsetzung des Konzepts, dass die Sprachtrainer mit der Methode des „Neuen Lernens“ vertraut gemacht werden. Zu diesem Zwecke fanden im letzten und in diesem Jahr in Bochum sogenannte „Train the Trainers“-Kurse statt, in denen engagierte Lehrerinnen und Lehrer aller Bochumer Berufskollegs zu „Liela-Trainern“ ausgebildet wurden. In diesen Kursen erfuhren die Lehrer, was es heißt, eigene Grenzen zu überwinden, denn die Methode erfordert im wahrsten Sinne des Wortes den Einsatz des ganzen Körpers. Denn nur wer sich bewegt und aktiv ist – so eine der konzeptuellen Prämissen der Methode – kann erfolgreich lernen.

 

 


Circa ein Jahr nach dem die ersten Lehrer unserer Schule den „Train-the-Trainer“-Kurs absolviert haben, fand nun im äußerst pittoresken Liechtensteinischen Malbun (siehe Foto) vom 22. bis zum 24. Juni der 1. Kongress „Liechtenstein Languages“ statt. Die Ziele des Kongresses waren vielschichtig. Während im Rahmen von informativen Vorträgen beispielsweise Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen, Grundlagen der Suggestopädie und Migrationsszenarien erläutert wurden, konnten die Teilnehmer in praxisorientierten Workshops ihre Fertigkeiten im Umgang mit der Methode „Neues Lernen“ einüben, ausbauen und erweitern. Dabei war auch hier die thematische Bandbreite groß und erstreckte sich – um nur einen kleinen Auszug zu nennen - vom Mindmapping über den Einsatz von Handpuppen hin zum Umgang mit traumatisierten Schülern. Die Mutigsten konnten gar an einem Kletterturm lernen, die eigenen Grenzen zu erweitern.


Neben der thematischen Vielfalt, die jedem Teilnehmer ermöglichte, das für ihn Interessante und Nützlichste auszusuchen, und welche fachlich kompetent von durchweg sympathischen Moderatoren vermittelt wurde, muss an dieser Stelle auch der Lernort Erwähnung finden. Ein malerisches Bergdorf in ca. 1500 Metern Höhe bei Sonnenschein und Kuhglockengeläut machte so manchen Teilnehmer glauben, er oder sie sei direkt in einer Postkarte gelandet. Die Gastfreundschaft der Liechtensteiner vorgelebt und ausgedrückt von einem echten Prinzen, ein Abendessen auf 2000 Metern Höhe und ein verheißungsvolles Siegtor in letzter Sekunde sorgten ebenso für eine positive Arbeitsatmosphäre und motivierte Teilnehmer wie die beschriebene Ausgewogenheit des Kursangebots.


Zum Einsatz gebracht werden die Lerninhalte dann nach den Sommerferien, wenn eine neue Klasse mit der Methode „Neues Lernen“ an der TBS1 unterrichtet wird. Interessierte Kolleginnen und Kollegen sind schon jetzt eingeladen, den Unterricht zu besuchen und sich ein Bild von der praktischen Arbeit mit „Liela“ zu machen.

 

20171011SVWahl

Als Schülervertretung für das Schuljahr 17/18 wurden gewählt:

Jamie Ixert (ITA 17a – Mitte 1. Reihe), Can Ipek (ITA 15a – 3. v. li.), Benita Engelmann (CTA 15a – 3. v. re. 1. Reihe), Lucas T. Ratay (TTF 16a – 2. Reihe 1. v. re.), Camillo Huck (EMT 17 – 2. Reihe, 2. v. li.) und Oury Balde (IFK 15 – 2.v. li.)

Als Schülersprecher wurde Jamie Ixert gewählt; sein Stellvertreter ist Can Ipek.

Kontakt zur Schülervertretung:
sv@tbs1.de

 

Verbindungslehrer sind:
Fr. Lange-Hegermann (2. v- re.), Hr. Janzik (1. v. re.) und Hr. Schulze (1. v. li.)

Kontakt zu den Verbindungslehrern per E-Mail:
lange-hegermann@tbs1.de
janzik@tbs1.de
schulze@tbs1.de

Bereits zum 14. Mal fand am vergangenen Freitag das traditionelle Fußballturnier der TBS1 statt. Elf hochmotivierte Teams aus den Bildungsgängen der Chemisch-technischen Assistenten und der Informationstechnischen Assistenten lieferten sich spannende Duelle mit packenden Szene darum, den heißersehnten Pokal des Siegers in die Hände nehmen zu dürfen.

 

 

 

Dies gelang bei perfektem Fußballwetter natürlich nur einem Team, dem der ITA 14b. Am Ende einer hart umkämpften Finalrunde triumphierten die Spieler aus der ITA-Oberstufe über die Mannschaft der CTA 15b, die bei der starken Konkurrenz aber mit dem zweiten Platz durchaus zufrieden sein durfte. Auf den dritten Platz kam das Team der ITA 16b, das für seine Bemühungen ebenfalls mit einem Pokal belohnt wurde.

 

 

 

Das auf diesem Foto zu sehende hochklassig besetzte Lehrerteam stellte sich im mit Spannung erwarteten letzten Spiel des Turniers einer starken Schülerauswahl mit dem Ziel, den Erfolg des letzten Jahres zu wiederholen. Früh allerdings musste das Team um Stürmerstar Grzywatz einem Rückstand hinterherlaufen. Die Abwehrreihe war unter den strengen Augen des stellvertretenden Schulleiters Adams und der heranrollenden Angriffswelle zusammengebrochen. Dieser fand aber schnell die richtigen Worte, um seine Mannschaft wieder aufzurichten und nach vorne zu peitschen. So gelang schon kurze Zeit später der wohlverdiente Ausgleich, bei dem es trotz einiger guter Chancen auf beiden Seiten bis zum Schluss blieb. Wie im vorletzten Jahr also musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen.

 

 

 

Gewonnen haben am Ende natürlich alle. Also auch die, die gar nicht selbst gespielt haben, sondern sich stattdessen die Zeit im Abseits des Fußballplatzes mit Grillen, Plaudern und Musikhören vertrieben haben. Denn schließlich ging es bei diesem Turnier nicht zuletzt auch um diesen geselligen Austausch am Rande des fußballerischen Geschehens.