Uncategorised

Am Ostring wurde jetzt gefeiert, wurden harte Büffelei, intensive berufspraktische Übungen und der Prüfungsstress von 74 Schülerinnen und Schülern der dreijährigen Berufsfachschule sowie der Fachoberschule belohnt: mit der Fachhochschulreife.

 

 

Ihre Zeugnisse erarbeiteten sich die Fachoberschüler mit bereits abgeschlossener Berufsausbildung in einem Jahr bzw. zwei Jahren – an der TBS 1 kann man den Bildungsgang vollzeitschulisch oder im Teilzeitmodell durchlaufen. Die seit jüngst Staatlich geprüften Informationstechnischen und Chemisch-technischen Assistenten erwarben durch ihre dreijährige Ausbildung am Ostring gleich eine Doppelqualifikation: einen Beruf für den Einsatz in Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung und zusätzlich die Fachhochschulreife als Voraussetzung zur Aufnahme eines Studiums.

 

Mit Traumnoten glänzten auch in diesem Jahr wieder mehrere Schülerinnen und Schüler. Für besondere Leistungen wurden Kristian Justus, Fabian Rump, Nico Sostmann, Leon Kreutz, Pia Wittenhofer, Milan Voß, Jens Riedel und Lars Niedert ausgezeichnet.

 

Der Bundestagsabgeordnete Axel Schäfer (Bildmitte) besuchte jetzt die Technische Berufliche Schule 1 (TBS 1). Bei seinem Rundgang durch Klassenräume und Labore konnte der SPD-Politiker nicht nur Eindrücke von der technischen Ausstattung der Schule, sondern auch von den derzeitigen Umbaumaßnahmen am Ostring gewinnen. Beim anschließenden Gespräch mit Schulleiter Thomas Glaß (l.) informierte sich Axel Schäfer über die Aufgaben und kommenden Herausforderungen der Berufskollegs. Im Austausch mit den Schülerinnen und Schülern ließ er sich zudem aus erster Hand von der Hochwertigkeit der Aus- und Weiterbildung an der TBS 1 überzeugen.

 

 

 

 

Geschicktes Anlagengeschäft und pfiffige Finanzplanung wollen gelernt sein. Und an der Technischen Beruflichen Schule 1 weiß man schon seit Langem, wie es geht. Kein Wunder also, dass Schüler und Studierende vom Ostring beim Planspiel Börse wieder einmal kräftig „abgeräumt“ haben.

 

 

Ihre Teams belegten sowohl in der Gesamtwertung als auch im Nachhaltigkeitswettbewerb jeweils den ersten und dritten Platz. Dafür erhielten sie jetzt von der Sparkasse Bochum Preisgelder in Höhe von insgesamt 1.300 Euro. Für die Siegergruppe „Nichts ist unmöglich“ (FCT 15) gab es vom Sparkassenverband Westfalen-Lippe (SVWL) zusätzliche 50 Euro. Mit einem Depotwert von 55.650,90 Euro landete sie auf dem 49. Platz der Verbandswertung. Eine weitere Auszeichnung in Gestalt eines Wanderpokals gab es zudem auch wieder für den originellsten Gruppennamen. Den hatten sich „The Fantastic Börsengers“ – natürlich von der TBS 1 – gegeben.

 

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman"; mso-ansi-language:#0400; mso-fareast-language:#0400; mso-bidi-language:#0400;}

Verfahrensmechaniker/innen arbeiten auf der Grundlage von technischen Unterlagen und Arbeitsaufträgen selbständig und im Team. Die Ausbildung zum Verfahrensmechaniker dauert 3½ Jahre.

Ausbildungsinhalt:

  • Erzeugen von Roheisen und Stahl, Einsetzen von Metallen und Hilfsstoffen
  • Herstellung von Produkten mittels Warm – und Kaltumformung
  • Überwachung der Prozessqualität
  • Installieren und Inbetriebnehmen steuerungstechnischer Systeme
    (Steuern und Regeln von Öfen und Anlagen)

Tätigkeitsbereiche:

Schwerpunkt Eisen- und Stahlmetallurgie

Verfahrensmechaniker/innen Schwerpunkt Eisen- und Stahlmetallurgie sind aufgrund Ihrer Ausbildung für die Berechnung von „Chargen“ (Beschickung bzw. Ladung) qualifiziert. Sie überwachen und optimieren den Schmelzprozess der Stahlerstellung. Ihre Aufgaben umfassen nachfolgende Prozesse der Reinigung und der Veredelung des Stahls, sie beseitigen Störungen im Prozess und führen Endkontrollen durch.

Schwerpunkt Stahlumformung

Verfahrensmechaniker/innen Schwerpunkt Stahlumformung sind aufgrund Ihrer Ausbildung für Umformwerkzeuge verfahrensbezogen einsetzbar. Sie bedienen und steuern Umformanlagen, begleiten Wärmebehandlungsprozesse wie Härten oder Vergüten oder steuern entsprechende Prozesse zur Oberflächenvorbereitung sowie für die nachfolgende Beschichtung. Ihre Aufgaben bestehen auch darin, die geforderten technologischen Eigenschaften der Halbzeuge zu prüfen.

Unterrichtsfächer während der 3½jährigen Ausbildungszeit

berufsbezogener
Lernbereich

Wirtschafts- u. Betrieblehre
Fertigungs- und Prüftechnik
Werkstofftechnik
Maschinen- und Anlagentechnik
Maschinen- und Gerätetechnik

Technische Kommunikation

Steuerungs- und Regelungstechnik

berufs-
übergreifender
Bereich

Politik/Gesellschaftslehre
Sport
Religionslehre
Englisch/Deutsch/Kommunikation

Diff.-Bereich

Stützangebote