Uncategorised

Angehende Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik besuchten jetzt die Hannover Messe, um sich über die jüngsten Entwicklungen in der Elektro- und Maschinenbautechnik zu informieren. Ein besonderer Schwerpunkt der weltgrößten Industriemesse waren in diesem Jahr die Cobots. Dabei handelt es sich um kooperative Roboter, die mit Menschen in eine Interaktion treten, um sie bei der Arbeit zu unterstützen. Das Highlight dieser Fahrt stand aber ganz im Zeichen der Elektromobilität, die immer mehr an Bedeutung gewinnt. Einige Studierende der FEV 16 hatten die Gelegenheit, im Rahmen der Ausstellung mit dem „Traumwagen aller Elektroautos“, dem Tesla S, eine Probefahrt zu durchlaufen. Auf dem Bild sieht man die stolzen Studierenden nach erfolgreich absolvierter Testfahrt.

 

Die Hannover-Fahrt, unterstützt vom Förderverein der TBS 1 und der Firma Ferchau, hat bereits eine gewisse Tradition. Sie fand nun schon zum vierten Mal in Folge statt und soll den angehenden Technikern neben den technischen Schwerpunkten auch die Chance bieten, sich bei zukünftigen Arbeitgebern in persönlichen Gesprächen über mögliche Berufsperspektiven zu informieren.

 

 

 

 

Angefangen hat für Niklas Schütrumpf (17) alles mit einer schlichten Hausaufgabe. Für das Fach Solartechnik. Den Stromzähler zuhause musste der TBS1-Schüler eine Woche lang im Auge behalten und dabei die Zählerstände dokumentieren. „Wir sollten dadurch ein Gefühl für die Verbräuche zu verschiedenen Tageszeiten, für die Kilowattstunde überhaupt bekommen“, erzählt er. Dem Lehrer die Hausaufgaben in bloßer Papierform vorzulegen, war dem angehenden Informationstechnischen Assistenten allerdings doch ein bisschen zu schnöde.

 

Deswegen entwickelte und baute er gleich einen Adapter, der auf die Scheibe des Stromzählerkastens „geklebt“ werden kann. Niklas Schütrumpf: „Das Herzstück ist eine Platine, eine elektronische Schaltung. Sie nimmt die rote Farbmarkierung auf der Zählerscheibe wahr, setzt diese in computerlesbare Signale um und misst so die Anzahl der Kilowattstunden.“

 

Niklas Schütrumpf (r.) begeisterte seinen Mitschüler Mehmet Esvet (l.) für die Teilnahme an einem Workshop außerhalb des Unterrichts.

 

Die Platine hatte der 17-Jährige innerhalb einer Woche mit allen dazugehörigen Widerständen, LEDs und Transistoren geätzt und fertiggelötet. Dann schaltete er einen Einplatinencomputer hinzu. „Der Raspberry Pi verarbeitet die digitalisierten Signale der Zählerscheibe und stellt eine Netzwerkverbindung her.“ Und auch die passende App für das Smartphone, die die am Stromzähler abgelesenen Stromverbräuche genau und anschaulich anzeigt, tüftelte Niklas Schütrumpf alleine aus. Um schließlich die ganze verbraucherfreundliche Soft- und Hardware - mal eben - als Ergebnis seiner Hausaufgabe im Solartechnik-Unterricht an der Technischen Beruflichen Schule 1 (TBS 1) vorzustellen. Seine Mitschüler jedenfalls staunten nicht schlecht - und ließen sich direkt von Niklas‘ Erfindungsgeist und der Technikbegeisterung anstecken. „Das Ganze bekam dann schnell eine Eigendynamik“, erzählt Lehrer Wolfgang Rode, der die besagte Hausaufgabe auf den Weg brachte. „Die Mitschüler in der Klasse wollten einfach wissen, wie’s geht. Also haben wir mit Niklas als Tutor einen Workshop organisiert.“ Der fand - außerhalb des Unterrichts – an zwei Nachmittagen statt. Der TBS1-Förderverein finanzierte die Bauteile für eine Sammelbestellung vor, dann ging man in Serie: Nach dem von Niklas Schütrumpf vorgelegten Platinenplan löteten und bauten hier zahlreiche Schüler und auch Lehrer so manche Messschaltung zusammen. Weiteres Know-how, etwa zur Programmierung des Einplatinencomputers oder zur Schaltungsdimensionierung, eignete man sich zudem - fächerübergreifend – in den Fächern Datenbanken und Elektrotechnik an.

Schön, wenn Technikbegeisterung und Freude an informations- und elektrotechnischer Tüftelei auf diese Weise Schule machen. Demnächst will man mit dieser Technik per App den Ladezustand der TBS1-Elektrofahrzeuge am Ostring überwachen.

 

Für die Schüler und Studierenden der Technischen Beruflichen Schule 1 (TBS 1) war die Teilnahme am 34. Planspiel Börse wieder einmal überaus lohnenswert: Vier Teams schafften es jetzt mit viel Talent fürs Anlagengeschäft und ebenso pfiffiger Finanzplanung in die Gewinnzone.

 

 

Im Nachhaltigkeitswettbewerb wirtschafteten sich die Teams „Die Favoriten“ und „Salomon“ auf den ersten und dritten Platz. In der Gesamtwertung belegten die „Rosemänner“ und das Team „FCT 16“ hinter den erfolgreichen „Spielemeistern“ der Graf-Engelbert-Schule die Plätze zwei und drei.

Insgesamt 250 Schülerinnen und Schüler hatten sich am beliebten Planspiel beteiligt. Für die Jungbroker der Technischen Beruflichen Schule 1 (TBS 1) reißt die Erfolgsserie damit auch nach dem 34. Durchgang nicht ab. So durften sie diesmal Preisgelder in Höhe von insgesamt 1.250 Euro von der Sparkasse Bochum und dem Sparkassenverband Westfalen-Lippe für sich verbuchen.

 

... haben zum Beispiel Mirco Liebers (30), Jens Herbst (26), Marcel Mol (29) und Björn Behring (25) im Eingangsbereich des Technologiezentrums der TBS 1 aufgestellt. Jetzt, nach ihrem erfolgreichen Fachvortrag vor den Projektlehrern und dem Messepublikum, können sie entspannt auftreten und genießen sichtlich ihre fachlichen Antworten auf die zahlreichen Nachfragen zum Aufbau und zur Funktion der gut 720 Kilo schweren Vorrichtung. Die haben sie selbst entwickelt, konstruiert und gebaut.

 

 

Es handelt sich um eine Spannvorrichtung zur Druckprüfung von Spalttöpfen. Das sind Baugruppen in magnetgekoppelten Pumpen, die diese hermetisch abdichten. „Pumpen müssen hohen Drücken standhalten“, sagt Marcel Mol. „Daher haben sie vor Auslieferung an den Kunden mehrere Druckprüfungen zu durchlaufen.“ In diesem Fall eine Dichtheits- und eine Festigkeitsprüfung.

Das leistet nun die Spannvorrichtung der vier angehenden Maschinenbautechniker – schneller, einfacher und besser auf unterschiedliche Spalttopfgrößen ausgerichtet als bisher. Und sie kann so einiges an Spannkraft aufbringen. Mirco Liebers: „Sie schafft 105 kN. Das sind etwa sieben PKW, die als Zugkräfte hier wirken.“ Künftig wird die Vorrichtung bei einem namhaften Pumpenhersteller in Witten zum Einsatz kommen. Insgesamt 8.800 Euro mussten für das mächtige Gerät in die Hand genommen werden. Durch die Inbetriebnahme, so haben die vier Konstrukteure errechnet, werden sich allerdings vor Ort Einsparungen in Höhe von 1.055 Euro im Monat ergeben – insbesondere Zeit- und Materialersparnisse. Björn Behring: „Damit hätte sich die Spannvorrichtung nach nur neun Monaten amortisiert.“

 

Konstruierten eine seitliche Absturzsicherung für Autobetonpumpen: (v. l.) Lisa Weber und Lucretia Lassotta

 

Genau 25 dieser innovativen Projekte – von der Entwicklung, Neukonstruktion und Fertigung einer seitlichen Absturzsicherung für Autobetonpumpen über die Ertüchtigung eines Wasserbehälterzuganges für die Stadtwerke Bochum Netz GmbH bis hin zur Planung einer Taucher-Rettungsstation für den Tierpark Bochum – wurden jetzt von 78 Studierenden der Fachrichtung Maschinenbautechnik am Ostring vor- und ausgestellt. Auch in diesem Jahr stellten die angehenden Techniker der Vollzeit-, Schicht- und Teilzeitform wieder eindrucksvoll unter Beweis, dass ihre Lösungen, die sie für betriebliche Probleme und Potenziale entwickelt haben, nichts für die Schublade sind, sondern in den lokal und regional ansässigen Maschinenbauunternehmen umgesetzt werden und hier die Produktivität beachtlich zu steigern vermögen.

 

"Ertüchtigten" einen Wasserbehälterzugang für die Stadtwerke Bochum Netz GmbH: (v. l.) Linda Diekenbrock und Thomas Geesmann

 

Vier Auszubildende der Technischen Beruflichen Schule 1 (TBS 1) und der thyssenkrupp Steel Europe AG waren jetzt zu Gast bei unserer Partnerschule „Zespół Szkół nr 18 we Wrocławiu“ in Breslau/Polen. Für die TBS 1 war es der erste Austausch von deutschen und polnischen Auszubildenden. Gefördert wurde dieser 14-tägige Besuch durch das EU-Programm „Erasmus+“.

 

 

Die polnische Seite hatte ein umfangreiches Programm für die Auszubildenden zusammengestellt. Während des Besuches wurden zwei Projekte von den Auszubildenden bearbeitet. Es wurden Zweierteams gebildet, und jeweils ein deutscher und ein polnischer Auszubildender hatten im ersten Projekt die Aufgabe, ein „SmartHome“ mittels einer SPS zu entwickeln und als Modell aufzubauen. Eine besondere Herausforderung war die Präsentation der Ergebnisse in polnischer, deutscher und englischer Sprache.

 

 

Das zweite Projekt fand bei einem Partner der Breslauer Schule, der Firma „Elektrotim“, statt. Hier erhielten die Auszubildenden Einblicke in die Schaltschrankproduktion und hatten Gelegenheit, ihr Können bei der praktischen Arbeit zu zeigen.

 

 

Neben der Arbeit gehörten auch einige kulturelle Aktivitäten zum Programm. Ein ausführlicher Stadtrundgang ist in einer Stadt wie Breslau Pflicht. Nachdenklich ließ ein Besuch der Kriegsgräberstätte Groß Nädlitz/Nadolice Wielkie zurück. Allein die Anzahl der dort begrabenen Soldaten und die Tatsache, dass die meisten der Gefallenen nicht älter als die Auszubildenden selber waren, beeindruckte alle nachhaltig.

 

 

Als besondere Überraschung luden die polnischen Auszubildenden ihre deutschen Kollegen zu einem Besuch im „Escape-Room“ ein. Welche Gruppe sich dort schneller befreien konnte, war bis heute nicht zu erfahren.

Ende März wird der Gegenbesuch in Bochum stattfinden. Alle Beteiligten freuen sich schon jetzt auf das Wiedersehen und die gemeinsamen Aktivitäten.

 

Die Behaglichkeit für den Nachwuchs im Papageienpark Bochum dürfte langfristig gesichert sein. Dank der Idee von drei Studierenden der Technischen Beruflichen Schule 1 (TBS 1). Sie haben einen modularen Inkubator, eine – salopp gesagt – Heizung mit Luftfeuchtigkeitsregler gebaut. Für Papageieneier und gerade geschlüpfte Papageien.

 

Ausgebrütet wurde das Ganze von den drei angehenden Elektrotechnikern Fabian Mundt (29), Daniel Soistmann (27) und Patrick Voos (24). Insbesondere Fabian Mundt weiß bestens um die Ansprüche der exotischen und buntgefiederten Vögel. Er hat im Papageienpark am Gersteinring quasi seine Kindheit verbracht. Mutter Heike Mundt betreibt hier seit mehr als 20 Jahren unter anderem die Aufzucht von Jung- und pflegebedürftigen Tieren.

 

  

Daher auch die Idee mit der Entwicklung eines modularen Inkubators. Ein solcher Wärmeschrank, bestehend aus Steuerung und Gehäuse, kostet schon mal bis zu 3500 Euro. Im Papageienpark befinden sich zurzeit mehr als zehn dieser Geräte im Dauereinsatz. „Die Vorrichtungen sind sehr wartungsintensiv“, weiß Daniel Soistmann. „Wenn etwas defekt ist, dann meistens die Elektronik. Da kann man auch gleich ein komplett neues Gerät kaufen. Und das sind keine kleinen Ausgaben.“

 

Vielseitig einsetzbar durch modularen Aufbau

 

Damit ist es jetzt vorbei. Der von den drei angehenden Elektrotechnikern entwickelte und gebaute Prototyp ist mit allen technischen Finessen ausgestattet. Durch Einsatz neuer Mikrocontroller-Technik lassen sich die Wärme bis zu 40 Grad und auch die Luftfeuchtigkeit punktgenau regeln. Dazu kommen Füllstandsüberwachung, Zeitfunktionen und WLAN-Zugriff.

Besonders stolz ist das Team allerdings auf den modularen Aufbau seiner Erfindung. Patrick Voos: „Das Modul ist in der Lage, defekte Altgeräte weiterzubetreiben. Wir können es beliebig in Behältnisse verschiedenster Bauformen einsetzen und anschließen.“ Das spart Wartungsaufwand und Geld. Auf etwa 350 Euro belaufen sich die Materialkosten für den Prototyp. Über ihre investierten Arbeitsstunden verraten die drei Konstrukteure nur so viel: „Da kommt schon was zusammen.“

 

 

Umso mehr freute sich Auftraggeberin Heike Mundt jetzt über das Ergebnis, das künftig im Papageienpark zum Einsatz kommen wird. Und auch die Lehrer an der TBS 1 ließen bereits durchblicken, dass das Team mit der Traumnote für sein Projekt rechnen dürfe. Schließlich ist der modulare Inkubator auch ein schulisches Meisterstück: Im Rahmen der Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik an der TBS 1 haben die Studierenden eine insgesamt dreimonatige Bearbeitungszeit für eine praxisnahe elektrotechnische Lösung. Und als eine solche dürfte der Inkubator zweifelsohne beeindrucken.

 

Wofür sich der junge Auszubildende auf dem Bild am meisten begeistern kann, dürfte unschwer zu erkennen sein. Hier hat Hamzat Chazhmuradow, angehender Industriemechaniker bei der Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH, das Gefühl vieler Metaller im wahrsten Sinne des Wortes auf die Wand gebannt.

 

 

Erst jüngst investierte er – über die Arbeit und den Unterricht hinaus - Woche für Woche so manche freie Stunde und zauberte dabei einen ganz besonderen Hydraulikplan an die Wand des Hydrauliklabors der TBS1. Die Malerei ist übrigens - neben dem zukünftigen Beruf des Industriemechanikers - die zweite große Leidenschaft von Hamzat Chazhmuradow. Es war sein erstes Projekt eines großen Wandbildes. Das Wissen aus dem Hydraulikunterricht brachte er gleich mit ein. Zuerst zeichnete er die Bauteile mit Bleistift vor, dann griff er zu Pinsel und Farbe. Um auch die Originalfarben des Schulgebäudes richtig anmischen zu können, befragte er ab und an das Internet. Denn wer weiß schon, wie man die Farbe Eierschale mischt.

Schüler und Lehrer der Hydraulikkurse, aber auch die Schüler der internationalen Förderklassen verfolgten interessiert die Entstehung des Wandbildes. Jetzt zog Hamzat Chazhmuradow den letzten Pinselstrich. Seit Kurzem kann das großflächige und farbenprächtige Ergebnis im Hydrauliklabor bewundert werden. Eine gelungene Arbeit!

 

 

Am Dienstag, 27. September 2016 ist die TBS1 von 13:00 bis 19:00 Uhr Austragungsort der "TalentTage Ruhr 2016". Auszubildende, Studierende und Lehrer informieren an diesem Tag über die Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung in Chemieberufen in Bochum. Eingeladen sind alle an Naturwissenschaft und Technik interessierten jungen Menschen, die zukünftig im Labor arbeiten oder eine Naturwissenschaft studieren möchten.   Ein ganz besonderer Höhepunkt des Programms ist  der Mitmach-Krimi der Schülergenossenschaft RuhrChemAlytic eSG. Unter dem Titel "CSI: Bochum - Mörderjagd mit der RCA" gilt es für die Besucher (Mindestalter 14 Jahre, um Voranmeldung unter TalentTage2016@ruhrchemalytic.de wird gebeten) einen Kriminalfall mit Hilfe moderner Technik im Labor der TBS1 aufzuklären. Spannender kann Naturwissenschaft doch gar nicht sein, oder? Folder TalentTage Ruhr 2016

Für weitere Auskünfte stehen wir unter TalentTage2016@ruhrchemalytic.de gerne zur Verfügung.

 

 

 

Pedelecs, anmeldefreie Fahrräder mit einem zusätzlichen Elektromotor, könnten eine starke Alternative im Alltagsverkehr für Beruf und Freizeit sein. Die erstmals beim ZfR eingesetzte E-Bike-Garage ist als Prototyp am Berufskolleg TBS1 in Bochum von Schülern und Lehrern als Beitrag zum umweltfreundlichen Stadtverkehr entwickelt worden. Sie ist transportabel und kann flexibel dort aufgestellt werden, wo Pedelecs trocken und sicher abgestellt und mit Solarstrom aufgeladen werden sollen. Wie wird E-Mobilität unser Leben beeinflussen - darüber diskutieren am Mittwoch, dem 24. August, ab ca. 19.15 Uhr auf der Außenbühne des Zeltfestivals Ruhr unter der Moderation des Journalisten Kai Rüsberg folgende Experten: Thomas Rinke, Lehrer an der TBS1 und Mitentwickler der E-Bike-Garage, Michael Teupen, Inhaber von JEWO Batterietechnik und Vorsitzender des Bochumer Elektromobil-Vereins ruhrmobil-E, Petra Schweizer-Ries, Lehrstuhlinhaberin an der Hochschule Bochum im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Peter Reinirkens, Inhaber eines Instituts für Stadtökologie und Fraktionsvorsitzender der SPD im Bochumer Rat sowie Rolf Mecke, Inhaber eines Beratungsbüros für Nachhaltigkeit und Mobilität und Mitglied im Landesvorstand des VCD NRW.

 

 

"Schwachstromheld" fliegt in großen, roten Lettern immer wieder durch das Anzeigenfeld auf der mannshohen Lichtsäule. Von den LEDs leuchten einige auf, allerdings nur im unteren Bereich der Leiste. Eindeutige Signale für den Aktiven auf dem E-Bike-Podest: Er muss sich mehr in die Pedalen legen. Aber nicht zu kräftig. Stromerzeugung – um die geht es bei diesem Spiel - setzt gleichmäßiges Strampeln voraus.

 

Da weiß der Gegenspieler auf der anderen Seite der Lichtsäule etwas besser mit seiner Muskelkraft zu haushalten. Er ist von der Anzeige bereits als „Kraftwerk“ belobigt, hat acht Leistungsstufen erfolgreich durchlaufen und wird so – mit besserer Trittfrequenz und mehr Wattstunden auf der Anzeige - die Runde am Ende für sich entscheiden. Die Projektarbeit von Dennis Herbst, André Herschbach, Christian Paechnatz und Hamit Yapici ist ein voller Erfolg. Ein Muskelkraftwerk - den sogenannten Wattomaten - haben die angehenden Elektrotechniker der TBS 1 konstruiert und gebaut. Das geschah im Auftrag einer Bochumer Kreativagentur. „Wir sollten ein Eventmodul entwickeln, das auf Stadtfestivitäten und anderen öffentlichen Veranstaltungen aufgestellt werden kann, „sagt Dennis Herbst, „es ging darum, elektrische Arbeit auf spielerische Weise zu visualisieren und Leute auch für erneuerbare Energien zu sensibilisieren.“

 

 

Das ist den vier angehenden Elektrotechnikern der TBS 1 gelungen. Sie stellten die Verbindung und Kommunikation zwischen E-Bike-Podest und Lichtsäule her, installierten im Lichtsäulensockel eine Steuerung, über die die Auswertung und Umsetzung von Muskelkraft und Signalen erfolgt. Christian Paechnatz: „Zusätzlich haben wir das Modul in den Arcade-Modus umgebaut. In einem recht kurzen Spielzyklus erhöht sich der Schwierigkeitsgrad durch den Einbau von Lastwiderständen.“ Heißt übersetzt: Gleichmäßiges Pedalieren wird in den acht Leistungsstufen immer schwieriger.

 

Jetzt zeigt der Wattomat, wie wertvoll die Kilowattstunde eigentlich ist und was dafür geleistet werden muss. Immer zwei Parteien mit insgesamt bis zu vier Spielern können gegeneinander antreten. Gestrampelt wird in einem relativ kurzen Zeitraum von drei Minuten. Im blinden Wettkampf – die Gegner sehen die Leistung des anderen nicht – ist am Ende Sieger, wer am gleichmäßigsten und effizientesten gefahren ist.

 

Und was passiert mit dem überschüssigen Strom? Denn am Ende erzeugt man mehr Energie, als tatsächlich benötigt wird.- „Mit der erzeugten Energie“, weiß Hamit Yapici, „wird das ganze System netzunabhängig betrieben, der Überschuss wird in Akkus gespeichert.“

 

Auftraggeber Oliver Ihrens ist begeistert von dem Ergebnis: „Das ist eine tolle Arbeit, eine tolle Leistung der Studierenden. Für den Wattomaten haben wir übrigens bereits mehrere Anfragen aus dem süddeutschen Raum.“ Und es dürfte feststehen: Anfragen aus Bochum und Umgebung werden nicht lange auf sich warten lassen.

 

Der Sieger des diesjährigen Fußball-Pokalturniers der Technischen Beruflichen Schule 1 (TBS 1) vom Ostring steht jetzt fest: Erstmalig dabei, erdribbelten sich die Kicker der Internationalen Förderklassen (IFK 13/14) im Spielerverbund den Sieg gegen die Informationstechnischen Assistenten (ITA 13) und sicherten sich damit den begehrten Pott.

 

 

Das Fachderby um den dritten und vierten Platz konnte die Informationstechnik mit viel Spielwitz und Lauffreude für sich entscheiden: Die ITAs setzten sich hier gegen die Chemisch-technischen Assistenten durch. Bereits zum 13. Mal kickten insgesamt 250 Schülerinnen und Schüler aus 14 Klassen auf der Sportanlage des PSV Bochum am Gersteinring um die schulinterne Meisterschaft der Technischen Beruflichen Schule 1.

 

EM-tauglichen Fußball zeigte auch das Lehrerteam. Musste die Kollegiumsauswahl im letzten Jahr noch eine Niederlage durch Elfmeterschießen verbuchen, so bestach sie jetzt nicht nur wieder durch Kondition, Kampfgeist und kunstgleiches Ballgefühl, sondern auch durch ihre technische Versiertheit und Spieltaktik. So gelang es den Pädagogen, gut gesicherte Spielräume zu öffnen und zahlreiche Torchancen zu erspielen. Aus pädagogischen Gründen entschied man sich aber im einzigen – außerhalb der Turnierwertung stattfindenden – Spiel gegen die Schülerinnen und Schüler für einen kontrolliert knappen 2:1-Sieg.