Drucken
Zugriffe: 1567

"Schwachstromheld" fliegt in großen, roten Lettern immer wieder durch das Anzeigenfeld auf der mannshohen Lichtsäule. Von den LEDs leuchten einige auf, allerdings nur im unteren Bereich der Leiste. Eindeutige Signale für den Aktiven auf dem E-Bike-Podest: Er muss sich mehr in die Pedalen legen. Aber nicht zu kräftig. Stromerzeugung – um die geht es bei diesem Spiel - setzt gleichmäßiges Strampeln voraus.

 

Da weiß der Gegenspieler auf der anderen Seite der Lichtsäule etwas besser mit seiner Muskelkraft zu haushalten. Er ist von der Anzeige bereits als „Kraftwerk“ belobigt, hat acht Leistungsstufen erfolgreich durchlaufen und wird so – mit besserer Trittfrequenz und mehr Wattstunden auf der Anzeige - die Runde am Ende für sich entscheiden. Die Projektarbeit von Dennis Herbst, André Herschbach, Christian Paechnatz und Hamit Yapici ist ein voller Erfolg. Ein Muskelkraftwerk - den sogenannten Wattomaten - haben die angehenden Elektrotechniker der TBS 1 konstruiert und gebaut. Das geschah im Auftrag einer Bochumer Kreativagentur. „Wir sollten ein Eventmodul entwickeln, das auf Stadtfestivitäten und anderen öffentlichen Veranstaltungen aufgestellt werden kann, „sagt Dennis Herbst, „es ging darum, elektrische Arbeit auf spielerische Weise zu visualisieren und Leute auch für erneuerbare Energien zu sensibilisieren.“

 

 

Das ist den vier angehenden Elektrotechnikern der TBS 1 gelungen. Sie stellten die Verbindung und Kommunikation zwischen E-Bike-Podest und Lichtsäule her, installierten im Lichtsäulensockel eine Steuerung, über die die Auswertung und Umsetzung von Muskelkraft und Signalen erfolgt. Christian Paechnatz: „Zusätzlich haben wir das Modul in den Arcade-Modus umgebaut. In einem recht kurzen Spielzyklus erhöht sich der Schwierigkeitsgrad durch den Einbau von Lastwiderständen.“ Heißt übersetzt: Gleichmäßiges Pedalieren wird in den acht Leistungsstufen immer schwieriger.

 

Jetzt zeigt der Wattomat, wie wertvoll die Kilowattstunde eigentlich ist und was dafür geleistet werden muss. Immer zwei Parteien mit insgesamt bis zu vier Spielern können gegeneinander antreten. Gestrampelt wird in einem relativ kurzen Zeitraum von drei Minuten. Im blinden Wettkampf – die Gegner sehen die Leistung des anderen nicht – ist am Ende Sieger, wer am gleichmäßigsten und effizientesten gefahren ist.

 

Und was passiert mit dem überschüssigen Strom? Denn am Ende erzeugt man mehr Energie, als tatsächlich benötigt wird.- „Mit der erzeugten Energie“, weiß Hamit Yapici, „wird das ganze System netzunabhängig betrieben, der Überschuss wird in Akkus gespeichert.“

 

Auftraggeber Oliver Ihrens ist begeistert von dem Ergebnis: „Das ist eine tolle Arbeit, eine tolle Leistung der Studierenden. Für den Wattomaten haben wir übrigens bereits mehrere Anfragen aus dem süddeutschen Raum.“ Und es dürfte feststehen: Anfragen aus Bochum und Umgebung werden nicht lange auf sich warten lassen.