Drucken
Hauptkategorie: Nachrichten
Zugriffe: 2617

Chemieabteilung und Schülerfirma laden ein zum Tag der offenen Tür


Wer sich einmal fühlen will wie ein forensischer Ermittler bei C.S.I., der unter Verwendung von Labortechnik hilft, ein Verbrechen aufzuklären, Lust auf Chemie hat und sich für eine Ausbildung in diesem Bereich interessiert, der sollte am 10. November 2015 die Technische Berufliche Schule 1 besuchen.

 

Pia Wittenhofer und Julius Rang analysieren Wasserproben.


Dort veranstalten Schüler und Lehrer der Chemieabteilung von 15:00 bis 18:00 Uhr einen Tag der offenen Tür, um den Bildungsgang der Chemisch-technischen Assistenten vorzustellen. Da dieser sowohl zur Fachhochschulreife als auch zu einem Berufsabschluss führt, begrüßen wir besonders gerne Realschüler, Gesamtschüler, Studienabbrecher sowie interessierte Eltern und Lehrer und beantworten alle Fragen rund um diese spannende Ausbildung. Daneben ermöglichen wir unseren Besuchern, Labore und Unterricht in verschiedenen berufsspezifischen und allgemeinbildenden Fächern zu besuchen und hautnah mitzuerleben, sodass sie sich ein realistisches Bild von der Ausbildung machen können.

 

Jennifer Klinger bereitet Proben zur Analyse vor.


Als besonderes Highlight bindet die Schülerfirma RuhrChemAlytic interessierte Gäste in die chemisch-analytische Aufklärung eines Mordfalles ein. „Wir statten die Gäste mit Schutzbrille und Kittel aus. Dann geht es ab ins Labor!“, so Steffen Fiorenza, der Vorstandsvorsitzender der RCA. „Wir stellen ein Tötungsdelikt vor und die Besucher müssen mit Hilfe moderner Analysentechnik herausfinden, mit welchem Gift das Opfer umgebracht wurde.“


Also, wer wissen möchte, ob seine Neugierde an Naturwissenschaften und speziell an der Chemie von der Ausbildung zum CTA gestillt werden kann, für den gibt es nur eins: am 10. November um 15:00 Uhr zur TBS1 kommen und es herausfinden.